Informationen zum Thema Seilschwebebahn

26.09.2020

Eine Schneise der Verwüstung

 

Wie aus der folgenden Bildergallerie ersichtlich ist, hat der Seilbahnbau der Fa. Holcim ein Bild der Verwüstung hinterlassen.

Es bleibt zu hoffen, dass die Natur sich wieder von dem rigorosen Eingriff erholt. Der behördlich genehmigte Eingriff in einen der schönsten Albtraufe der Schwäbischen Alb ist katastrophal.

 · 

Hoher Lärmpegel durch Seilbahn in Dotternhausen

 Gemessene Lärmpegel gegen 13 Uhr im Juni 2019
Gemessene Lärmpegel gegen 13 Uhr im Juni 2019

 

Die Emissionen wurden im Juni 2019 gegen 13:00 Uhr an der Bergeinlaufstation der Seilbahn aufgenommen.

Ein gleichmäßiges Dauerbrummen ist im weit entfernten Wohnbereich in Dotternhausen noch zu hören, teils von morgens 06 Uhr bis abends 22 Uhr.

Läuft die Seilbahn am Sonntag, ist ebenfalls das Dauerbrummen zu hören

 

Daher: Es werden Lärmschutzmaßnahmen seitens der NUZ an den Mühlen und Motoren gefordert. 

 

 · 

Seilbahnbau eventuell ohne Genehmigung?

 

Die Vertreter des Landratsamtes wurden im Zuge des Erörterungstermin unter dem Tagesordnungspunkt "Sonstiges" am Mittwoch, 05.06.2019 gefragt, ob ihnen etwas bekannt wäre, dass mit dem Neubau der Seilbahn schon begonnen worden sei.

 

Dem Landratsamt war diesbezüglich nichts bekannt.

 

Durch Nachfragen bei den anwesenden Herren von Holcim, Herrn Schillo und Herrn Junginger, gaben diese zu, dass mit dem Neubau von Stützen schon begonnen wurde, obwohl eventuell noch keine Genehmigung vorliegt.

 

Die Erörterungsverhandlung zu dem Seilbahnneubau findet erst am 25.06.2019 statt.

 

Die Angelegenheit wird von Amts wegen geprüft.